Tierkommunikation mit Herz

by Nicole Müller

 
 

Auch Sie können die Tierkommunikation erlernen...

Seminare

 

Unsere Gefährten sind spirituelle Wesen, die über eine Seele, einen ähnlichen feinstofflichen Körperbau - Aura wie Menschen, eine Gedankenwelt und die Fähigkeit zur Kommunikation verfügen. Tiere sprechen mittels Gedanken und Schwingungen, diese befähigt sie je nach individueller Entwicklung und Präferenz in der Sprache der Menschen auf Gedankenebene, in Bildern und Gefühlen zu sprechen.

Mit Tieren zu sprechen beinhaltet für mich, außerhalb eines menschlichen Wertesystems zu agieren, da dieses unseren Tieren fremd ist.

Die Kommunikation, das fließende Gespräch mit einem Tier ist für uns möglich und von jedem erlernbar. Die Qualität der Kommunikation steht in direkter Verbindung mit der Klärung der eigenen höheren Bewusstseinsanteile. Meist haben wir Menschen die Verbindung zu unseren übersinnlichen Fähigkeiten im Kindesalter verloren, vieles wurde angepasst um in der "normalen" Gesellschaft zu funktionieren. Diese angeborenen Fähigkeiten wieder zu finden, und im Alltag mit den Tieren zu leben, vermittle ich in meinen Seminaren, Intensivwochen und in der Ausbildung zum Tierkommunikator (auch onnline)

 

 Neu, unsere Onlinekurse zur Tierkommunikation sowie zur Energiearbeit.

Werde Teil einer Gemeinschaft über die Ferne lernen und gemeinsam in einem Forum üben und austauschen.

 

 
 

 

 

Das Seminar

DU und ICH

Teil 1

Kommunizieren mit den eigenen Tieren

 

Ein Seminar für Einsteiger und Geübte in der Tierkommunikation...denn jeder kann mit seinen tierischen Gefährten kommunizieren.

Immer wieder werde ich gefragt, ob Gespräche mit den eigenen Tieren auch funktionieren. Häufig heißte es, man sei emotional zu sehr beeinflusst und habe ja auch seine eigene "Meinung" zum eigenen Gefährten.
Das stimmt sicher und für eine klare Kommunikation sind die eigenen Gedanken das Hinderlichste was es geben kann.
Darum sollte man die Kommunikation mit den eigenen Tieren auch erst einmal "nur" über die emotionale Ebene führen. Was sicher für Ungeübte schon schwer genug ist...schwer genug aber nicht unmöglich.
Mit ein paar kleinen Tricks kann man das Ego sehr gut ausschalten und bekommt so eine klare Verbindung zu seinem Gefährten. Diese Verbindung kann jeder Teilnehmer dann im Altag vertiefen. Ihr tierischer Gefährte wird es Ihnen danken und weiter mithelfen, damit Sie dran bleiben. Unsere Gefährten bauen uns täglich eine Brücke...es liegt an uns, wann wir uns (zu) trauen, diese Brücke zu überqueren.

 

 

DU und ICH 

2. Teil

Unsere gemeinsame Reise geht weiter...wir schauen tiefer...

Warum sind wir zusammen

Welche gemeinsame Aufgabe haben wir hier

Gemeinsame Seelenreise und Auflösung von Blockaden in der Beziehung

 

Basiskurs Tierkommunikation

In diesem Seminar werden die Grundlagen der Tierkommunikation vermittelt, Sie werden Ihre angeborenen Fähigkeiten neu entdecken und vertiefen.

Durch aufeinander aufbauende Übungen möchte ich Sie zu Ihrem ersten bewussten telepathischen Kontakt mit unseren tierischen Gefährten führen. Sie lernen wertfrei die Botschaft unserer Gefährten anzunehmen, bekommen Einblicke in ihre Gefühls- und Gedankenwelt.

Durch Ihre Öffnung (Empfangsbereitschaft) dem Tier gegenüber werden Sie es besser verstehen, Sie können Missverständnisse und Gefühle klären und so zu einem harmonischerem Miteinander finden. Um mit unseren Gefährten zu kommunizieren bedarf es keiner bestimmten Vorbildung, allein die Liebe zum Tier wird Ihnen die Richtung weisen.

- Grundwissen und Regeln

- Erdung und Schutz, Kanal öffnen und Verbindung herstellen

- Innere Vorbereitung (Meditation)

- Die Grundregeln der Tierkommunikation- Erste Verbindungen herstellen

- Anwendungsmöglichkeiten der Tierkommunikation 

- Empfangen und senden in verschiedenen Formen

 

 

 

Seminarbericht einer Teilnehmerin, vielen Dank an Kathrin Hentzschel.

 

Wir haben’s getan: Bericht vom Tierkommunikationsseminar mit Nicole Müller

Torsten und ich haben uns bei Brigitte und Klaus in Ludwigsburg eingenistet, Nicole als Seminarleiterin dazu gebeten, und dann mit Tieren gesprochen! Fazit: Da geht wirklich was, obwohl ich meinen Wahrnehmungen nicht ganz über den Weg traue! Vor allem, als ich Bob durch ein Loch in seinem Gehege in den Garten steigen sah … War das wirklich sein Wunsch, oder wünsche ich ihm das?

Doch der Reihe nach. Angefangen haben wir mit ein paar kleinen Wahrnehmungsübungen. Nicole gab uns Situationen mit ihrer Hündin Gracie vor, und wir mussten uns hinein vertiefen, um anschließend mitzuteilen, was wir wahrnahmen. Da gab es Gerüche, Bilder, einzelne Sätze, Gefühle – jeder Teilnehmer bekam andere Eindrücke. Und hatte seine individuellen „Sendeplätze“: Klaus setzte sich zum Beispiel auf die Kellertreppe, weil er dort den besten „Empfang“ hatte. Am kühlsten war‘s dort obendrein;-)

Dann begannen wir mit Nicoles Tieren zu üben, und bekamen ihr direktes Feedback zu unseren Eindrücken. Wir lagen manchmal daneben, aber meistens stimmte es. Faszinierend, wie jeder doch andere Aspekte wahrnahm. Zusammengesetzt ergaben die Mosaikstücke dann richtig gute Bilder. Wir durften auch eine Rennmaus kontaktieren, die seit drei Jahren tot ist. Was wir vorher nicht wussten. Lernziel: Es ist völlig unerheblich, ob der Körper des Gesprächspartners noch da ist. Vielmehr kommt es auf das Wesen, das Innere, die Seele – wie auch immer man es nennen will – an. Denn die sei immer noch irgendwo um uns herum und gehe nicht verloren. GANZ schwierig zu kapieren! Das muss ich erst mal mit mir selber diskutieren;-)

Am spannendsten waren natürlich die eigenen Tiere. Hierfür hatten wir Bilder unserer Kaninchen mitgebracht. Während der Halter dann mal Sendepause hatte, erwartete er mit Spannung, was die anderen so empfingen. Denn die Kommunikation mit dem eigenen Tier ist laut Nicole die Königsdisziplin. Zu viele eigene Gedanken und zu viel Wissen zum eigenen Tier können da blockieren. Leuchtet ein. Und was für Hausaufgaben uns die Tiere schickten! Wie schon gesagt – der eine träumt von Freilauf auf der Wiese, eine andere vom Schlaraffenland mit nie versiegender Futterquelle, Sternchen, pardon, Sternenflocke (diesen neuen Namen teilte sie uns ebenfalls mit) vom Muttersein, und dem scheuen Schnüff hängt noch immer das Gefühl von der Narkose bei der Kastration nach. Meine Hajduk indessen hat panische Angst vorm Alleinsein und will ihre todkranken Geschwister nicht gehen lassen. Da flossen dann auch Tränen, als uns Nicole das Gefühl beschrieb, das ihr Hajduk geschickt hatte. Kaum zuhause, habe ich ihr versichert, dass wir sie nicht allein lassen und dass es jemanden gibt, der auf sie wartet … Auch allen anderen Tieren wurde versprochen, ihre Wünsche ernst zu nehmen und nach Lösungen zu suchen.

Überhaupt haben wir vieles mitgenommen, was wir überdenken wollen. Doch das ist eine andere und sehr persönliche Geschichte!

 

Kathrin Hentzschel M.A.

www.textideen.com

 

 

Tierkommunikation Aufbauseminar 

Hier werden Ihre neu entdeckten Fähigkeiten vertieft und verfeinert, Sie lernen wie Sie Gespräche in bestimmte Bahnen/Richtungen lenken und so vertiefen können. 

 -Reise in den Körper unserer Gefährten, den Körper fühlen.

- Gespräche mit unseren verstorbenen Gefährten

- Komplizierte Fälle wie z.B. Verhaltensstörungen, entlaufenen Tiere, Erkrankungen

 

Energiekurs 1-3

 

Tiere lieben es, Energie über die Ferne zu bekommen. Wir können energetisch so viel helfen..die Möglichkeiten sind hier unbegrenzt. Ob nun bei körperlichen Schwierigkeiten oder auch bei Traumatas oder anderen Verletzungen der Seele. Der Energiekurs ist in 3 Hauptteile aufgeteilt. Jeder Teil ins sich, ist abgeschlossen.

Bei Fragen zum Kurs, melden Sie sich gerne.